M-Lab, Bremen

Ein „weitläufiger Ort, an dem das Denken frei seine Richtung wechseln kann“, sei das M-Lab, so die Agentur monsun media über ihr neues Arbeitsloft in Bremen. Hier soll die Kreativität fließen. In den Räumen finden Workshops, Meetings und Präsentationen mit Teams und Kunden statt. Im denkmalgeschützten Speicher I in Bremen-Walle, der Mitte der 2000er Jahre zu einem Gebäude für Büro- und Gewerbelofts umgenutzt wurde, hat der Bremer Einrichtungsspezialist POPO für die insgesamt 400 Quadratmeter umfassende Fläche ein Raumkonzept entwickelt. Dabei wurde besonderes Augenmerk darauf gelegt, den Industriecharme der Räume zu bewahren. Die alten Holzdielen blieben erhalten, leicht wirkende Möbel im skandinavischen Stil gehen eine harmonische Verbindung mit starken Schwarz-weiß-Kontrasten und Akzenten in Orange- und Rosttönen ein. Abgetrennt werden manche Bereiche lediglich durch vereinzelte, zarte Glaselemente. Diesem luftigen Konzept entsprachen die Rossoacoustic PADs Q in Grey dawn besonders gut: Zurückhaltend in Farbe und Design lassen sie die rohe Industriedecke sichtbar und erfüllen rundum die Ansprüche an einen angenehmen Raumklang. Angesichts der kommunikativ genutzten, großzügigen Räume mit vielen glatten Oberflächen spielte der Einsatz der insgesamt 56 PADs eine wesentliche Rolle für eine gelungene Gesamtplanung.

Projekt Daten

  • Bauherr: M-Lab, Bremen
  • Planung: Innenarchitektur, Lichtplanung: POPO GmbH, Bremen
  • Bereich: Arbeiten,Konferieren,Kommunikationszonen,Empfangen
  • Realisierung: 2019
  • Bilder: Popo Sitzmöbel und Stehschränke GmbH / Patrick Drescher

Downloads